Doldenhorn, 3638 m ü. M.

Dieser Berg besitzt zwei sehr unterschiedliche Seiten. Von Norden betrachtet ist das Doldenhorn ein schöner Firngipfel, der über die Normalroute von der Doldenhornhütte her gut zugänglich ist. Die klassischen Routen über den Galletgrat und die Nordwand erfordern gute Firnverhältnisse. Insbesondere die Nordwand ist meist nur während kurzer Zeit im Frühsommer begehbar. Technisch wesentlich anspruchsvoller ist der Ostgrat, der recht selten begangen wird.

Gegen Süden fallen mächtige, zerfurchte und brüchige Felswände gegen das Gasteretal ab. In der Südostwand wurde 2008 die sehr anspruchsvolle Route «Doldorphin» in bestem Fels eröffnet. Von anderen alten Routen in den Südwänden ist wegen Steinschlaggefahr eher abzuraten.

Weitere Angaben auf der Website des Schweizerischen Alpen Clubs SAC

Quelle: SAC